In Andalusien scheint die Sonne fast immer. Das ist kein Geheimnis. Eigentlich ist der Süden Spaniens das ganze Jahr über ein lohnendes Reiseziel, gerade im drohenden graufeuchtkalten Herbst in Deutschland. Die andalusische Sonne lässt sich auf vielerlei Art nutzen. Zum Aufhellen der Stimmung etwa, zum rotbräunen der Haut oder zum Ausprobieren der neuen Designer-Sonnenbrille. Es gibt da in der Provinz Granada aber ein paar Menschen, die wollen mehr und denken deshalb eine ordentliche Nummer größer.

In der Hochebene von Guadix, nördlich von Almería und östlich von Granada, entsteht Andasol. Wo früher Italo-Western wie „Laurenz von Arabien“ gedreht wurden, weil die einzige Wüste Europas hier dem Wilden Westen ziemlich ähnlich sieht, dort wächst das an der Kollektorfläche gemessen derzeit größte Solarkraftwerk der Welt. In drei geplanten Ausbaustufen kann das Kraftwerk bis zu 600.000 Menschen mit Strom versorgen. Allein durch die Kraft der Sonne. Erstmals ist damit ein Solarkraftwerk konkurrenzfähig zu konventionellen Stromanbietern.

Mehr als 22.000 so genannten Parabolrinnen, jeweils vier Meter lange, innen verspiegelte Halbrohre, richten sich stets optimal nach dem Stand der Sonne aus. Die Spiegel bündeln das Sonnenlicht in einem Stahlrohr in der Mitte der Rinne. In diesem Rohr erhitzt die Sonnenenergie ein spezielles Öl. Das bis zu 400°C heiße Öl erzeugt Dampf, mit dem wiederum eine Turbine angetrieben wird. Die Turbine produziert Strom. Überschüssige Energie wird zusätzlich in riesigen Wärmespeichern voll mit heißem Salz gelagert. So kann Andasol im Sommer fast 24 Stunden am Tag Strom erzeugen. Auch wenn die Sonne gar nicht mehr scheint.

Das deutsch-spanische Unternehmen Solar Millennium baut Andsol, aber auch die Stadt München will von der andalusischen Sonne profitieren. Die Münchner Stadtwerke haben im großen Stil in Andasol investiert. Das Engagement ist Teil einer ambitionierten „Ökostrom-Offensive“ Münchens. Die Stadt soll als erste deutsche Großstadt rein mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden.

Andasol ist nicht nur ein spannendes und in seinen Dimensionen beeindruckendes Zukunftsprojekt. Die Tatsache, dass Sonnenstrom-Unternehmen viel Geld in die Hand nehmen, um in die andalusische Sonne zu investieren, ist auf jeden Fall auch ein verlässlicher Wegweiser für die Urlaubsplanung: Wo in Europa sollte die Chance auf sonnige Ferien größer sein?