Die Costa del Sol nennt sich selber gerne auch Costa del Golf. Auf einen Kilometer Küste gibt es hier einen Golfplatz (je 40). Das soll die höchste Golfplatzdichte in ganz Europa sein.  Tarifa, die Südspitze Andalusiens, ist eines der besten Windsurf- und Kite-Reviere in Europa. Und auch für Menschen, die eher Felsen anziehen als fein getrimmter Golfrasen und die sich in der Wand wohler fühlen als in der Welle, ist Andalusien ein passendes Urlaubsziel: Für Kletterer bietet der Süden Spaniens jede Menge Möglichkeiten.

Die Region um El Chorro zum Beispiel, einem kleinen Ort rund um eine ebenfalls kleine Bahnstation, hält mehr als 1.000 Sportkletterrouten bereit. Alpinisten beschreiben das Revier als sehr vielseitig, bestens abgesichert und vor allem als Winter-Trainingsgebiet geeignet. Das ganze Jahr über ist das Klima in Andalusien sehr mild, im Sommer zum Klettern im Zweifel eher zu warm. Von der einfachen Einsteigertour lassen sich auch Klettereien bis in den oberen achten Schwierigkeitsgrad finden. Hervorragende Boulder-Möglichkeiten bietet zum Beispiel Torcal de Antequera.

Auch für Nicht-Alpinisten lohnt sich der Abstecher in die Region um Álora, rund 40 Kilometer nördlich von Málaga. Mehrere hundert Meter hohe Felswände und die beeindruckende, kilometerlange Schlucht Desfiladero de los Gaitanes bieten sich nicht nur für ausgiebige Wanderungen, sondern auch für Vogel- und Tierbeobachtungen an. Seit mehr als 20 Jahren wird die Landschaft als Naturpark besonders geschützt.