Nach der spektakulären Ankündigung des siebenfachen Formel 1-Weltmeisters Michael Schumacher, in die Königsklasse des Motorsports zurückzukehren, führte ihn sein Comeback-Plan nach Andalusien. Genau gesagt testete der frischgebackene Mercedes-F1-Pilot auf den Circuito de Jerez, einige Kilometer außerhalb des Zentrums von Jerez, der spanischen Sherry-Metropole.

Mit Spannung verfolgten Motorsportfans und Medien in aller Welt die ersten Schritte Michael Schumachers zurück auf die ganz große Bühne der Formel 1. Am Rande der privaten Testfahrten auf der Rennstrecke von Jerez stellte sich die Rennsportwelt nur eine Frage: Hält der Nacken von Michael Schumacher? Er hielt, offensichtlich. Das Comeback kann kommen.

Die Rennstrecke in Südspanien steht Fans in der Regel zwischen 10 und 17 Uhr offen, sofern nicht – wie in diesem Fall – geheime Tests unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Auf der Internetseite des Circuito sind alle Termine von Formel 3000 und Motorradrennen nachzulesen.

Der Rundkurs von Jerez ist rund 4,5 Kilometer lang, wurde 1986 gebaut und war der Schauplatz packender Formel 1-Rennen beim Großen Preis von Spanien. Heute ist der Kurs vor allem Winterteststrecke und Schauplatz von Motorradrennen.

Schon im Jahr 1994 konnte der Rekordweltmeister Michael Schumacher den Großen Preis von Europa in Jerez für sich entscheiden. Damals noch im Benetton-Ford unterwegs. Ob sich die Vorbereitungen auf die Formel 1-Saison 2010 unter der Wintersonne Andalusiens für Schumacher und seinen neuen Arbeitgeber auszahlen, muss die neue Saison zeigen. Spätestens im kommenden November wissen wir mehr.