Nerja ist die östlichste Stadt an der Costa del Sol, liegt etwa 50 km von Malaga und an der Grenze der Provinz Malaga. Nerja hat unter dem allgemeinen massiven Immobilienzubau der letzten Jahre an der Costa del Sol nicht gelitten und somit ist das ehemalige Fischerdorf für einen entspannten Urlaub sehr beliebt. Dennoch findet der Besucher in Nerja auch viele Gelegenheiten für Freizeit und Nachtleben. Besonders im Sommer ist die Stadt mit recht vielen Bars und Diskotheken rund um die Altstadt animiert.

Im Gegensatz zu den langen und breiten Stränden der westlichen Costa del Sol, findet man hier bezaubernde Buchten und Klippen mit reichen Meeresboden der sich fantastisch zum Tauchen eignet. Nerja ist für ihre schöne Küste bekannt, besonders da die Berge mit dem Meer verschmilzen.

cuevas de nerja Die Höhlen von Nerja in Malaga

Aber Nerja ist wahrscheinlich bekannt für ihre Höhlen, die so genannte “natürliche Kathedrale der Costa del Sol”. Sie sind etwa 750 Meter von der Küste entfernt auf einem Hügel der Sierra de Almijara gelegen, etwa 200 Meter über dem Meeresspiegel. Das Innere der Höhlen ist ca. 140.000 qm breit und mit einer Länge von 700 m für das Publikum geöffnet. Davon ist aber nur ein Drittel für die Touristen geöffnet und die Dauer eines Rundgangs beträgt ewtas 45 Minuten.

Die Höhlen von Nerja sind nicht nur berühmt für ihre archäologischen Stätten und Steinformationen, im Juli findet in der Höhle des berühmten Festival de la Cueva de Nerja, mit Tanz und Musik, eine der wichtigsten kulturellen Ereignisse der Costa del Sol statt. Die Höhlen von Nerja sind wunderbar mit einem eigenen Busservice zu erreichen oder natürlich auch mit einem günstigen Mietwagen von Sixt.