Für eine Sprachreise nach Spanien ist Málaga einer der beliebtesten Orte bei sprachbegeisterten Reisenden. Die Sprachschule liegt im Zentrum der fast 600.000 Einwohner Stadt an der Costa del Sol, nur 2 Minuten Fußweg vom Mittelmeerstrand entfernt.

Auch während der heißen Sommertage kann man hier gemütlich lernen, da die Klassenzimmer gut klimatisiert sind und beste Voraussetzungen zum Lernen schaffen.

Málaga damals und heute

300px Malaga Spanisch lernen in Málaga

Image via Wikipedia

So, wie das Nachtleben Málagas und die “veranos locos” die Stadt zum Leben erwecken, so ist auch in der Geschichte der Stadt immer etwas los gewesen. Schon die Phönizier, in dem Jahrtausend vor Christi Geburt, prägten Málaga durch eine Handelsroute nach Südspanien und brachten ihre Kultur auf diesem Wege nach Europa. Neben den Westgoten und Römern waren es unter anderem auch die Mauren, die Málaga ihren Stempel aufdrückten.

Die von den Arabern islamisierten Berber eroberten die Iberische Halbinsel für mehrere Jahrhunderte und noch heute kann man ihre Spuren überall in Málaga sehen. Die Burg Gibralfaro ist nicht nur ein Denkmal aus der Zeit der Herrschaft der Mauren, sondern bietet Besuchern großartige Ausblicke über die Bucht von Málaga. Dort finden sich heutzutage viele junge Menschen, die eine entspannte und angenehme Atmosphäre in der Stadt kreieren.

Was gibt es zu sehen?

Von Málaga aus kann man großartig die Costa del Sol und Andalusien entdecken. Im Westen liegt Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, reich an Kultur und Geschichte. Weiter südlich, direkt an der Straße von Gibraltar, findet man Tarifa, die südlichste Stadt des spanischen Festlandes und Surferhauptstadt Europas. Im Norden von Málaga liegt Córdoba.

Zwar ist sie heute eine christliche Kathedrale, aber ihre Bedeutung als Bauwerk erhielt die Mezquita Catedral als maurische Moschee und ist eine der weltgrößten ihrer Art. Die verschiedenen Ausflugsziele in Andalusien lassen sich während einer Sprachreise von Málaga aus wunderbar mit einem Mietwagen erreichen.